Fehlerteufel bei der DEGES

Viele Ungereimtheiten bei der Angabe der Rodungsflächen

Jüngst hat die DEGES zugegeben, 89 Hektar Wald für den Ausbau der A49 gerodet zu haben. Diese Aussage wirft diverse Fragen auf. Welche Fehlerteufel gehen bei der DEGES umher?

 

1) Dannenröder Forst: 23,6 Hektar genehmigt, 27 Hektar gefällt -  oder doch nicht???

 

Auf der Homepage www.lueckenschluss-a49.de/  gab die DEGES bis Mitte Januar an, im Dannenröder Wald mit den Revieren Dannenrod und Lehrbach seien 27 ha gerodet worden. Diese Summe wurde bis dahin von der DEGES kommuniziert  und in diversen Veröffentlichungen aufgegriffen.

 

Wenn man allerdings sämtliche Flächen der vorübergehend sowie dauerhaft in Anspruch genommenen Flurstücke aus Lehrbach und Dannenrod addiert, dann ergibt das lediglich 23,63 ha. Wieso wurden im Dannenröder Forst 3,3 ha mehr gerodet als erlaubt? Im Rahmen von Nachfragen bei den Rodungsflächen fiel der DEGES diese Ungereimtheit offenbar auf. Und die Flächenangabe wurde korrigiert. Das nährt den Verdacht, dass der DEGES keine Angaben über die tatsächlichen Rodungsflächen vorliegen. 

Der alte Text der Homepage der DEGES (screenshot von September 2021)

Der neue Text der Homepage der DEGES:  er berücksichtigt nun vier Hektar eines "vergessenen" Flurstücks und den Umstand, dass 4 ha eines Lehrbacher Flurstücks im Herrenwald liegen.


Nicht planfestgestellte Rodungen

1)  Gutachterlich bestätigt: 1,2 ha zuviel gerodet allein im Dannenröder Forst

Die DEGES hat die Rodung von weiteren vier Hektar zugegeben, die "durch einen Übertragungsfehler" nicht in die Liste im Textteil des Planfeststellungsbeschlusses aufgenommen wurden. Allerdings wurde gutachterlich vermessen, dass 5,2 ha mehr gerodet wurden, als dort angegeben sind. Was ist mit der Differenz von 1,2 ha? 

 

2) Weitere nicht planfestgestellte Rodung im Herrenwald

 

Außerdem wurde auch im Herrenwald ohne Genehmigung gerodet. Die Arbeiten waren für die Verlegung einer Erdgasleitung erforderlich, aber offenbar hat sich keiner die Mühe gemacht, dafür eine Genehmigung einzuholen. 

3) ... und im Dannenröder Forst

 

Im Flurstück Lehrbach 13, 5/15 am Schmitthof wurden ca. 1500 qm für das dortige riesige Regenrückhaltebecken gerodet, ohne dass sie Im Planfeststellungsbeschluss aufgelistet gewesen wären.

 

Foto: Vermessung mit Einzeichnung des Regenrückhaltebecken laut Planfeststellungsbeschluss