TNT-Nachweis in der Joßklein

 

Im Juli 2021 wurde in der Joßklein TNT nachgewiesen. Der Wert ist das 3,2 fache des Geringfügigkeitsschwellenwertes. 

 

Das Regierungspräsidium antwortet auf die Übersendung des Analyseprotokolles, die Verunreinigung sei nicht "zwangsläufig auf die Bauarbeiten für die Autobahn zurückzuführen" und es sei nicht ersichtlich, "inwieweit die Baumaßnahmen konkret zu einer Verunreinigung in der Joßklein geführt haben sollen".

 

Wir helfen auf die Sprünge! 

Verlagerung von Erdaushub

 

Zu sehen ist rechts, wie Erdmassen im WASAG Gelände ausgebaggert werden und unbeprobt  in die Joßkleinaue gebracht werden.

Dabei gilt nach dem Bescheid zum Sanierungsplan das Sanierungsareal nur solange als saniert wie keine Konvertierung erfolgt (Punkt 5.25).

Der Planfeststellungsbeschluss: verlangt (Seite 62, NB 16): "Böden in den Bereichen des WASAG-Geländes, der Joßkleinaue und der Kleinaue sind stichprobenartig nach jeweils 5.000 m³ entsorgtem Boden auf Schadstofffreiheit zu kontrollieren." Dafür liegen im Regierungspräsidium keine Protokolle - daher ist davon auszugehen, dass diese Proben nicht durchgeführt wurden.


weitere Belastung

 

Auch im Elzerain wurde in einer Pfütze neben der Trasse  eine Kontamination festgestellt. Die einzig logische Erklärung ist die Auswaschung von sprengstofftypischen Verbindungen aus Bodenmaterial, das aus dem WASAG-Gelände hierher verbracht wurde. Laut Bodenmanagementkonzept ist das zulässig, solange keine Auffälligkeiten beim Aussehen oder Geruch festgestellt wurden. Die im Planfeststellungsbeschluss geforderten stichprobenartigen Kontrollanalysen konnten bisher nicht gefunden werden. 


Keine vorherigen Analyseergebnisse notwendig?

 

Für Bürger gilt laut einem Informationsblatt des Regierungspräsidiums Gießen, dass zunächst Analyseergebnisse abgewartet werden müssen, bevor entschieden wird, wie mit Erdaushub zu verfahren ist - es sei denn, es wurde vorher festgelegt, dass es sich um einen Bereich ohne Sanierungsbedarf handelt. Sollte das etwas definiert worden sein, obwohl es so viele Fakten gibt, die dagegen sprechen?