Gutachten und Gegengutachten

Tricks beim Gutachten der Autobahnbauer

 

Bei der Betrachtung der Schädlichkeit von Tausalzaufbringung für das Grundwasser wurde ein jährlicher(!) Mittelwert zugrunde gelegt.

 

Obwohl Tausalz nur an wenigen Tagen im Jahr aufgebracht wird, wird ein jährlicher Durchschnitt errechnet, um eine Unbedenklichkeit darzustellen, die bei korrekter Berechnung nicht gegeben ist. Siehe S. 59 im Gutachten.

 

Und so kommt das Gutachten auf S. 69 zu dem Ergebnis: 

"Die Zunahme der Chlorid-Belastung infolge der Tausalzaufbringung ist bezogen auf die Jahresfracht als unbedenklich anzusehen." 

 

Würde ein Gutachter zu seinem Kind auch sagen: "Ist nicht schlimm, wenn Du 3,5 Liter Blut verlierst, im Jahresdurchschnitt sind das nur 10 ml und damit unbedenklich?"

 

In dem Gutachten sollte dargelegt werden, dass es im Rahmen des Ausbaus nicht zu einer Verschlechterung der Wasserqualität kommt.

  • Allerdings wurden für diesen Nachweis gar nicht die konkreten Ist Zustände ermittelt anhand derer nachweisbar wäre, dass es zu keiner Verschlechterung kommt. Auch bei den Auswirkungen des Baus von Brückenpfeilern ins Grundwasser wurden keine konkreten Zahlen verwendet: es wurde nicht ausgeführt, wie tief der Bau ins Grundwasser eingreift.
  • Zum Grundwasser selber wurden völlig veraltete Daten verwendet. Dabei ist in Dürresommern die Wassersituation eine völlig andere als in den Jahren, die als Berechnungsgrundlage genommen wurden. Auch erfordern die mit dem Klimawandel einhergehenden zunehmenden Starkregenereignisse neue Bemessungen der Ableitungen und Regenrückhaltebecken. Darauf wurde schon 2014 in einem Gutachten für die Bundesanstalt für Straßenwesen hingewiesen. Aber auch dieser Umstand wurde im Gutachten ignoriert.
  • Das Gutachten ist an wichtigen Punkten falsch. So wird darin behauptet: im gesamten Verlauf ist vorgesehen, die Straßenabwässer zu sammeln und in Regenrückhaltebecken zu reinigen. Im PFB dagegen ist ausgeführt, warum an einem Bauwerkeine flächige Verteilung der Abwässer in WSZ II vorgesehen ist. Ein sachlicher Fehler und darüberhinaus ein Verstoß gegen die Ristwag Richtlinien.
  • Im Gutachten wird außerdem behauptet, die Einleitestelle der Fernableitung befände sich außerhalb der WSZ II. Diese Formulierung ist damit noch weiter von der Wahrheit entfernt als die Formulierung des PFB AM RANDE.
  • Auch wird im Gutachten zugegeben, in Hochwassersituationen könnte belastetes Wasser ins Grundwasser gelangen. und obwohl die Stelle in einem Überschwemmungsgebiet liegt, wurde das Gutachten akzeptiert. Auch hier liegt mehr als eine fahrlässige Gefährdung des Grundwassers vor.

 

 

Gegengutachten 

Nach einem im Auftrag der Fraktion Die Linke im März erstellten Gutachten bestehen weiterhin eklatante Versäumnisse beim Trinkwasserschutz. Zum Beispiel wurden wichtige Schwermetalle nicht untersucht. Außerdem wurde das Gutachten auf Basis von veralteten Grundlagen ohne Kenntnisse zum Grundwasser erstellt. Hier geht es zum Gutachten und einer Präsentation.

Ignorierte Gutachten

Das Gutachten zur Wasserrahmenrichtlinie, dass die hessische Landesregierung nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts in Leipzig in Auftrag gegeben hat,  wurde nicht nachvollziehbarerweise von der hessischen Landesregierung über die Autobahngesellschaft in Auftrag gegeben, ohne eine Umweltverband zu beteiligen. Dieses erwartbar Unbedenklichkeit bescheinigende Gutachten der ahu lag dann auch pünktlich zum Rodungsstart am 28.9.20 vor.   

In der Zwischenzeit gibt es ein Gegengutachten, dass dem ahu Gutachten methodische Mängel vorwirft, das allerdings vom hessischen Ministerium ignoriert wurde, bevor es überhaupt gelesen wurde:  "Das Gutachten ... sei "unzureichend fundiert" ... werde geprüft ... habe für die Gültigkeit des Planfeststellungsbeschlusses ... aber keine juristische Relevanz, unabhängig vom Ergebnis der Prüfung ..." (aufgefunden von David Bauer in seiner aufschlussreichen Analyse "Grüne Handlungsverweigerung im Fall der A 49" ). Die Gegenstellungnahme der ahu ist wenig aussagekräftig und wurde unter Verschluss gehalten. Sie wurde inzwischen von Regio Consult entkräftet (siehe oben).

  

(Abdruck des Flyers mit freundlicher Genehmigung von WaldstattAsphalt.)

Chronik 

6/2020 Das Bundesverwaltungsgericht stellt fest, dass der Planfeststellungsbeschluss bezüglich der europäischen Wasserrahmenrichtlinie fehlerhaft ist. In dem Urteil wird auf die "nicht unerheblichen Investitionen" hingewiesen, die bereits ausgeführt wurden (Punkt 72) - was für eine Begründung! Ermessensfehlerfrei hat der Beklagte auch den nicht unerheblichen Investitionen, die die Vorhabenträgerin bereits im Vertrauen auf den Bestand des (rechtskräftig bestätigten) Planfeststellungsbeschlusses aufgewendet hat, ein besonderes Gewicht beigemessenErmessensfehlerfrei hat der Beklagte auch den nicht unerheblichen Investitionen, die die Vorhabenträgerin bereits im Vertrauen auf den Bestand des (rechtskräftig bestätigten) Planfeststellungsbeschlusses aufgewendet hat, ein besonderes Gewicht beigemessenErmessensfehlerfrei hat der Beklagte auch den nicht unerheblichen Investitionen, die die Vorhabenträgerin bereits im Vertrauen auf den Bestand des (rechtskräftig bestätigten) Planfeststellungsbeschlusses aufgewendet hat, ein besonderes Gewicht beigemessen

9/2020 Pünktlich zum Beginn der Rodungssaison bescheinigt am 28.9. ein von der DEGES beauftragtes Gutachten Unbedenklichkeit bezüglich des Wasserschutzes.

10/2020 Ein Greenpeace Gutachten belegt, das dieses Gutachten nicht ausreichend ist. Auch ein vom Aktionsbündnis "Keine A49" in Auftrag gegebenes Gegengutachten sieht in dem DEGES Gutachten erhebliche Mängel. Tarek Al-Wazir äußerst sich vor dem Studium "Das Gutachten ... sei "unzureichend fundiert" ... werde geprüft ... habe für die Gültigkeit des Planfeststellungsbeschlusses ... aber keine juristische Relevanz, unabhängig vom Ergebnis der Prüfung ..."

11/2020 Die ahu antwortet auf das Gegengutachten zum Wasserschutz

12/2020 Die Linken stellen einen Antrag auf Überprüfung der wasserrechtlichen Erlaubnisse. Dieser Antrag wird in der Tagesordnung der Plenarsitzung im Februar 2021 so weit nach hinten gesetzt, dass er nicht mehr behandelt wird.

3/2021 Regio consult erstellt ein Gutachten, das der ahu Stellungnahme erhebliche Fehler bescheinigt und ein ordnungsgemäßes Gutachten fordert.