Baustopp

Der Mitte Mai 2022 verhängte Baustopp wurde am 17. August 2022 aufgehoben, wie das Regierungspräsidium Gießen mitteilte.  Damit geht die Trinkwassergefährdung in Mittelhessen durch die Verlagerung von Boden mit sprengstofftypischen Kontaminationen in Mittelhessen eine neue Runde.  Denn diese Aufhebung bedeutet, dass das Regierungspräsidium Gießen trotz  mehrfacher Hinweise auf nahegelegene  Restbelastungen von bis zu 22 mg/ kg Hexyl nichts unternimmt, um die Bauarbeiter vor dem Einatmen der hochgiftigen Stäube zu schützen und eine weitere Verlagerung des wassergefährdenden Stoffes zu verhindern. Hier geht es zur Kritik des BUND. Und hier geht es zu weiteren Informationen.

 

Der sorglose Umgang mit dem Gift zeigt sich auch an weiteren Einzelheiten: obwohl alle Beteiligten um die immensen Gefahren des hochgiftigen Hexyls wissen, wird weiterhin nicht auf eine ordnungsgemäße Abdeckung der Plane geachtet (vgl. das Foto vom 8.8.).  Hier kann problemlos Regenwasser eindringen und das Hexyl auswaschen, da dieser Haufen nicht von unten abgedichtet ist. Aber auch unterhalb der Abdeckung kommt es durch Kondensation zur Auswaschung von Hexyl.

 

Hier geht es zu näheren Informationen zum Hexylfund.

Hier geht es zu unseren Fragen an die Verantwortlichen.

Hier geht es zu dringend erforderlichen Konsequenzen.

Hier geht es zu den Mängeln beim Grundwassermonitoring, wegen denen es nicht sichergestellt ist, dass Giftstoffe unbemerkt ins Grundwasser gelangen. 

 

Hintergrund

Das Regierungspräsidium in Gießen hat den Weiterbau der A49 im Bereich des WASAG-Geländes gestoppt, nachdem wegen des Fundes von Hexyl eine Anzeige nach dem Gesetz für Sicherheit und Ordnung gestellt wurde. 

 

Hier geht es zu einem Bericht der Hessenschau vom 30.5.22.

 

Aufgrund der gravierenden Versäumnisse bei der Sanierung und beim Grundwassermonitoring sind nun weitreichende Konsequenzen nötig. Diese sind hier aufgelistet.

 

Zwar klingt die Pressemitteilung zur Aufhebung des Baustopps so, als sei sämtliche Erde nachbeprobt worden, die aus der betroffenen Baugrube verlagert wurde. Tatsächlich wurde aber nur ein Bruchteil beprobt. 

 

Am Donnerstag, den 12. Mai ein Baustopp für den Bereich Herrenwald verhängt wie der Gießener Anzeiger berichtete. Von der Öffentlichkeit unbemerkt bezog sich dieser Baustopp nicht allein auf die Baugrube im WASAG-Gelände, aus der das belastete Material stammt, sondern auch auf einen Bereich in der Wasserschutzzone II, wo ein Teil des Materials aus der Baugrube abgelagert worden war. 

 

Im Bereich der (mittlerweile eingezäunten) Haufwerke des Erdbodens selber wurde kein Baustopp verhängt. So war es offenkundig auch gestattet, in nächster Nähe des versuchten Bodens Material zu schreddern, wie  der hessischen Rundfunk dokumentiert. Das Regierungspräsidium hat bisher auch nicht auf Hinweise reagiert, dass sich innerhalb der Haufen diverse Materialien befanden, die möglicherweise kontaminiert sind: 

 

  • Kanalrohre, die laut Planfeststellungsbeschluss zu untersuchen waren,
  • Ziegelsteine aus unbekannten alten Gebäuden,
  • schwarze Klumpen, die wie giftiges PAK aussehen und
  • alte Leitungen.  (Hier geht es zu Fotos!)

 

 

Nachtrag  Der Hexylhaufen lagerte fünf (!) Monate auf der Trasse. Ein Teil war so kontaminiert, dass er nicht in Wabern entsorgt werden konnten, sondern bis nach Leverkusen gebracht werden musste. Dort war die Anlage aber nach einem Brand eine lange Weile nicht einsatzfähig ...

Dabei hatte es in der Presse geheißen, eine Entsorgung fände aus Kulanz der Bau-ARGE statt, da die Werte unterhalb des Sanierungseingreifswertes lägen ...

Dass dieser Wert bei 50 mg/kg Sprengstoff liegt, Erde aber nur bis 5 mg/kg innerhalb des WASAG-Geländes verlagert werden darf und nur bis 0,02 mg/kg außerhalb des WASAG-Geländes, diese Information hat es nicht in die Presse geschafft.

Fotos vom 8. Mai 2022: kein Gutachter hat dafür gesorgt, dass die Erde mit den auffälligen roten Verfärbungen beprobt wird.

Trotz der sehr wahrscheinlichen Kontamination sind die geschredderten Haufen nicht abgedeckt. Regen kann die Gifte nun ausspülen. Die Staatsanwaltschaft konnte dies Haufen nicht wiederfinden.

Weiteres: